ecoDevis 2021


in aktueller Version (2021) suchen
Unterschiede zur Vorversion (2020)
  pdfprint
Material/Prozess
Verwendungszweck
Thema
Vorgaben Hinweise/Quellen

ecoDevis 612: Allgemeine Metallbauarbeiten

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit der NPK-Position 082 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Voranstriche und Fugendichtstoffe

Abdichten: Voranstriche und Fugendichtstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Beschichtungen von Metalloberflächen

Beschichtungen von Metalloberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten und müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Materialvorgaben

612.1
Deckungen Vordächer

1. Priorität: Profilblech Alu blank.

2. Priorität: Verbundsicherheitsglas VSG, Profilblech Alu beschichtet, Stegplatte Polycarbonat.

612.2
Handläufe

1. Priorität: Massivholz

2. Priorität: CrNi-Stahlrohr, Alurohr anodisiert oder beschichtet, Stahlrohr verzinkt und beschichtet.

612.3
Geländer

1. Priorität: Staketengeländer, Geländer mit Füllung mit Diagonalgeflecht, Stahlgitter oder Streckmetall, Traversengeländer für Industriebauten, Traversengeländer auf Brüstungen.

2. Priorität: Geländer mit Füllung mit Glas oder Lochblech Alu.

612.4
Stützen

1. Priorität: Profile HEA oder HEB.

2. Priorität: Profile HEM oder IPE, geschweisste Siederohre.

Annahme: gleichmässige Lastverteilung in allen Achsen.
HEM- oder I-Profile weisen gegenüber HEA- und HEB-Profilen bei gleicher Last ein höheres Eigengewicht auf. Die Siederohre sind zwar leichter, benötigen aber pro kg deutlich mehr Graue Energie als Stahlprofile.

612.5
Träger

1. Priorität: Profile IPE, INP, UPE oder UNP.

2. Priorität: Profile HEA, HEB oder HEM.

I- und U-Träger besitzen gegenüber Breitflanschträgern bei gleicher Last ein deutlich geringeres Eigengewicht.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 612 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 612 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 621: Schränke aus Holz und Holzwerkstoffen

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der "Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen" von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Wärmedämmungen Mineralwolle

Wärmedämmungen aus Mineralwolle müssen ein Bindemittel ohne Formaldehyd enthalten oder dürfen Formaldehyd nachweislich nur in geringen Mengen abgeben.

Eintrag in der ecoProdukteliste oder Emissionsprüfung gemäss Methodik Baumaterialien ecobau erforderlich.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Holzschutzmittel

Holz und Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume dürfen nicht mit chemischen Holzschutzmitteln vorbehandelt sein oder nach dem Einbau behandelt werden.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.030

Beschichtungen von Holzoberflächen

Beschichtungen von Holzoberflächen dürfen keine Biozide enthalten und müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030, A1.050

Beschichtungen von Metalloberflächen

Beschichtungen von Metalloberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten und müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Materialvorgaben

621.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

621.2
Schränke aus Holz und Holzwerkstoffen

1. Priorität: 1- oder 3-Schicht-Massivholzplatte geölt oder lackiert.

2. Priorität: Spanplatte deckend beschichtet, Spanplatte furniert und lackiert, Spanplatte einblattbeschichtet.

MDF beinhaltet deutlich mehr graue Energie als Massivholz- oder Spanplatten.

621.3
Schiebefronten rahmenlos

1. Priorität: 1- oder 3-Schicht-Massivholzplatte geölt oder lackiert.

2. Priorität: Spanplatte deckend beschichtet, Spanplatte furniert und lackiert, Spanplatte einblattbeschichtet.

621.4
Schiebefronten mit Rahmen, ohne Anforderung Brandschutz

1. Priorität: 1- oder 3-Schicht-Massivholzplatte geölt oder lackiert.

2. Priorität: Spanplatte deckend beschichtet, Spanplatte furniert und lackiert, Spanplatte einblattbeschichtet, Floatglas.

621.5
Schiebefronten mit Rahmen, mit Anforderung Brandschutz

2. Priorität: Zementgebundene Spanplatten.

621.6
Regale, Tablare, Garderoben

1. Priorität: 1- oder 3-Schicht-Massivholzplatte geölt oder lackiert.

2. Priorität: Spanplatte deckend beschichtet, Spanplatte furniert und lackiert, Spanplatte einblattbeschichtet.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 621 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 621 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 622: Türen

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der "Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen" von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Wärmedämmungen Mineralwolle

Wärmedämmungen aus Mineralwolle müssen ein Bindemittel ohne Formaldehyd enthalten oder dürfen Formaldehyd nachweislich nur in geringen Mengen abgeben.

Eintrag in der ecoProdukteliste oder Emissionsprüfung gemäss Methodik Baumaterialien ecobau erforderlich.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Wärmedämmungen PUR/PIR

Dämmstoffe aus Polyurethan PUR/PIR müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Vorgabe M4.020

Türen aus Kunststoff

Türen aus Kunststoff dürfen keine umwelt- und gesundheitsrelevante Bestandteile enthalten.

Das Einhalten dieser Anforderung kann anhand der ecoProdukteliste überprüft werden. Die relevanten umwelt- und gesundheitsgefährdenden Bestandteile sind in der Methodik Baumaterialien ecobau aufgeführt.

Holzschutzmittel

Holz und Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume dürfen nicht mit chemischen Holzschutzmitteln vorbehandelt sein oder nach dem Einbau behandelt werden.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.030

Beschichtungen von Holzoberflächen

Beschichtungen von Holzoberflächen dürfen keine Biozide enthalten und müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030, A1.050

Beschichtungen von Metalloberflächen

Beschichtungen von Metalloberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten und müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Beschichtungen von Kunststoffoberflächen

Beschichtungen von Kunststoffoberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Materialvorgaben

622.1
Aussentüren

1. Priorität: Minergie-Modul Rahmentüren aus Holz und Holzwerkstoffen oder Rahmentüren aus Holz und Holzwerkstoffen mit Ud-Wert max. 1.2 W/m2K.

2. Priorität: Minergie-Modul Rahmentüren aus Stahl oder Rahmentüren aus Stahl mit Ud-Wert max. 1.2 W/m2K.

Ud-Wert gemäss Anforderungen MuKEn 2014 an Einzelbauteile (Türen gegen Aussenklima).
Metalltüren: wärmegedämmte, thermisch getrennte Profile wählen.

Für die Dämmung in Stahltüren gilt:
Minergie-Eco Vorgabe M4.020

622.2
Innentüren

1. Priorität: Rahmentüren und Futtertüren aus Holz und Holzwerkstoffen.

2. Priorität: Stahlzargentüren aus Holz und Holzwerkstoffen.

Innentüren aus Alu, Stahl und Kunststoff beinhalten deutlich mehr graue Energie als Innentüren aus Massivholz und Holzwerkstoffen.

622.5
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 622 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 622 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 624: Allgemeine Schreinerarbeiten

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der "Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen" von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Holzschutzmittel

Holz und Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume dürfen nicht mit chemischen Holzschutzmitteln vorbehandelt sein oder nach dem Einbau behandelt werden.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.030

Voranstriche und Fugendichtstoffe

Abdichten: Voranstriche und Fugendichtstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Klebstoffe

Klebstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Beschichtungen von Holzoberflächen

Beschichtungen von Holzoberflächen dürfen keine Biozide enthalten und müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030, A1.050

Beschichtungen von Metalloberflächen

Beschichtungen von Metalloberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten und müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Materialvorgaben

624.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

624.2
Bauteile aus Holz und Holzwerkstoffen

1. Priorität: Massivholz, 1- oder 3-Schicht-Massivholzplatte, Grobspanplatte OSB.

2. Priorität: Spanplatten.

MDF beinhaltet deutlich mehr graue Energie als Massivholz- oder Spanplatten.

624.3
Fensterbänke

1. Priorität: Massivholz.

2. Priorität: 3-Schicht-Massivholzplatte, Glasfaserbeton.

624.4
Handläufe

1. Priorität: Massivholz.

2. Priorität: Spanplatten furniert.

624.5
Brandschutzplatten

1. Priorität: Gipsplatten.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 624 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 624 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 625: Haushaltküchen

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der „Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen“ von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Voranstriche und Fugendichtstoffe

Abdichten: Voranstriche und Fugendichtstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Energieeffizienzklasse

Die Apparate und Armaturen müssen die höchste verfügbare Energieeffizienzklasse aufweisen.

Leuchten

Es dürfen nur MINERGIE-zertifizierte Leuchten montiert werden.

Beschichtungen von Holzoberflächen

Beschichtungen von Holzoberflächen dürfen keine Biozide enthalten und müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030, A1.050

Beschichtungen von Metalloberflächen

Beschichtungen von Metalloberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten und müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Materialvorgaben

625.1
Küchenmöbel

1. Priorität: 1- oder 3-Schicht-Massivholzplatte geölt.

2. Priorität: Spanplatte, Multiplexplatte geölt.

Möbel aus Stahlblech beinhalten deutlich mehr Graue Energie als die empfohlenen Varianten.
Oberflächen Spanplatten: werkbeschichtet, mit Schichtpressstoffplatten/HPL belegt, lackiert oder furniert.

625.2
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

625.3
Arbeitsplatten

1. Priorität: 1- oder 3-Schicht-Massivholzplatte geölt, Multiplexplatte geölt, Spanplatte mit Schichtpressstoffplatten/HPL belegt, Keramikplatte.

2. Priorität: Chromnickelstahlblech auf Spanplatte.

Arbeitsplatten aus Kompositwerkstoff (z.B. Corian) oder aus Naturstein beinhalten wesentlich mehr Graue Energie als die empfohlenen Varianten.
Natursteine: europäische Herkunft oder mit Fair Stone, Xertifix oder gleichwertigem Nachweis.

625.4
Wandbekleidungen

1. Priorität: Keramikplatte, Glasplatte.

2. Priorität: Chromnickelstahlblech auf Spanplatte.

Wandbekleidungen aus Kompositwerkstoff (z.B. Corian) oder aus Naturstein beinhalten wesentlich mehr Graue Energie als die empfohlenen Varianten.
Natursteine: europäische Herkunft oder mit Fair Stone, Xertifix oder gleichwertigem Nachweis.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 625 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 625 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 631: Trennwände

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der „Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen“ von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Dämmstoffe

Dämmstoffe in beheizten Innenräumen müssen ein Bindemittel ohne Formaldehyd enthalten oder dürfen Formaldehyd nachweislich nur in geringen Mengen abgeben.

Eintrag in der ecoProdukteliste oder Emissionsprüfung gemäss Methodik Baumaterialien ecobau erforderlich.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Holzschutzmittel

Holz und Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume dürfen nicht mit chemischen Holzschutzmitteln vorbehandelt sein oder nach dem Einbau behandelt werden.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.030

Beschichtungen von Holzoberflächen

Beschichtungen von Holzoberflächen dürfen keine Biozide enthalten und müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030, A1.050

Beschichtungen von Metalloberflächen

Beschichtungen von Metalloberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1
Lösemittel enthalten und müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Materialvorgaben

631.1
Bewegliche Trennwände

1. Priorität: Faltwände ein- und zweischalig sowie Schiebestapelwände, je aus Spanplatten beschichtet, belegt, furniert oder lackiert oder aus Sperrholz- bzw. Multiplexplatten geölt oder lackiert.

2. Priorität: Schiebestapelwände aus ESG-Glas.

631.2
Versetzbare Elementwände

1. Priorität: Elementwände aus Holz oder Holzwerkstoffen belegt (für EI30 und EI60), aus Holz oder Holzwerkstoffen mit Glasausschnitt (für EI30 und EI60) oder aus Brandschutzglas (für EI30).

2. Priorität: Elementwände aus Brandschutzglas (für EI60).

631.3
Feste stehende Trennwände

1. Priorität: Ein- und zweischalige Trennwände aus Spanplatten oder aus ESG-Glas.

631.4
Kabinentrennwände

1. Priorität: Kabinentrennwände aus Spanplatten beschichtet oder mit HPL belegt.

2. Priorität: Kabinentrennwände aus ESG-Glas emailliert.

631.5
Abtrennsysteme

1. Priorität: Abtrennsysteme aus Holzlatten.

2. Priorität: Abtrennsysteme aus Spanplatten beschichtet, aus Stahl mit Rahmen und Füllungsgitter pulverbeschichtet oder aus Stahl-Gittermatte.

631.6
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier, Schaltafel mit Unterlage aus Kunststofffolie aus Rezyklat.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 631 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 631 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 643: Trockenbauarbeiten: Wände

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit der NPK-Position 082 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Voranstriche, Haft- und Imprägniermittel

Voranstriche, Haft- und Imprägniermittel sowie andere Anstrichstoffe müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Spachtel- und Nivelliermassen, Dicht- und Klebstoffe

Sämtliche Spachtel- und Nivelliermassen sowie Dicht- und Klebstoffe müssen mindestens die Klassifizierung EC 1, EC 1 R oder gleichwertig aufweisen.

Materialvorgaben

643.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

643.2
Ständerwände

1. Priorität: Einfache oder doppelte Ständerwände mit Mineralwolle und einfacher oder doppelter Beplankung aus dünnen Gipsplatten.

2. Priorität: Einfache Ständerwände mit Mineralwolle und einfacher Beplankung mit dickeren Gipsplatten. Einfache oder doppelte Ständerwände mit Mineralwolle und einfacher Beplankung mit Wandbauplatten.

Die Empfehlungen basieren auf der Berechnung der Grauen Energie mit Metallständern. Bei Verwendung von Holzständern kann die Graue Energie der Ständerwände deutlich reduziert werden.
Detaillierte Empfehlung:
1. Priorität:
- einfaches Ständerwerk mit je 1 Gipsplatte bis Dicke 20 mm (bei Ständer 100 mm nur bis Dicke 15 mm)
- einfaches Ständerwerk mit je 2 Gipsplatten Dicke 12.5 mm (ohne Hartgipsplatten)
- doppeltes Ständerwerk mit je 2 Gipsplatten Dicke 12.5 mm (ohne Gips- und Schalldämmplatten bei Ständer 100 mm)
- einfaches Ständerwerk mit je 1 Wandbauplatte Dicke 25 mm mit Ständer 50 mm
- einfaches Ständerwerk mit je 1 Wandbauplatte Dicke 25 mm und einseitig 1 Gipsplatte 12.5 mm
- zweischalige Wand aus 1 Wandbauplatte Dicke 60 mm und 1 Verbundplatte Dicke 25 mm

2. Priorität:
- einfaches Ständerwerk mit je 1 Gipsplatte Dicke 25 mm (bei Ständer 100 mm ab Dicke 18 mm)
- einfaches Ständerwerk mit je 2 Hartgipsplatten Dicke 12.5 mm
- doppeltes Ständerwerk mit je 2 Gips- oder Gips-Schalldämmplatten Dicke 12.5 mm mit Ständer 100 mm
- einfaches Ständerwerk mit je 1 Wandbauplatte Dicke 25 mm mit Ständer 75 oder 100 mm
- einfaches Ständerwerk mit 1 Wandbauplatte Dicke 25 und 1 Wandbauplatte 40 mm mit Ständer 50 mm
- doppeltes Ständerwerk mit je 1 Wandbauplatte Dicke 25 mm
- zweischalige Wand aus 1 Wandbauplatte Dicke 60 mm und 1 Verbundplatte Dicke 40 mm

643.3
Installationswände

1. Priorität: Doppeltes Ständerwerk mit je 2 Gipsplatten 12.5 mm.

2. Priorität: Doppeltes Ständerwerk mit je 1 Leichtbeton-Bauplatte 12.5 mm mit Ständer 50 mm.

643.4
Vorsatzschalen

1. Priorität: Ständer mit Mineralwolle und einfacher Beplankung mit dünnen Gipsplatten.

2. Priorität: Ständer mit Mineralwolle und einfacher Beplankung mit dickeren Gipsplatten oder dünnen Hartgipsplatten.

Detaillierte Empfehlung:
1. Priorität:
- mit Ständer 50 mm: 1 Gipsplat-te Dicke 12.5 mm oder 1 Gips-platte Dicke 15 mm oder 1 Hartgipsplatte Dicke 12.5 mm
- mit Ständer 75 mm: 1 Gipsplat-te Dicke 12.5 mm
- 1 Wandbauplatte Dicke 40 mm ohne Ständer

2. Priorität:
- mit Ständer 50 mm: 1 Gipsplat-te Dicke 18 mm oder 1 Gips-platte Dicke 20 mm
- mit Ständer 75 mm: 1 Gipsplat-te Dicke 15 mm oder 1 Gips-platte Dicke 18 mm oder 1 Hartgipsplatte Dicke 12.5 mm
- mit Ständer 100 mm: 1 Gips-platte Dicke 12.5 mm oder 1 Gipsplatte Dicke 15 mm oder 1 Hartgipsplatte Dicke 12.5 mm

643.5
Wandbekleidungen

1. Priorität: Holzrost mit ein- oder zweilagiger Beplankung aus dünnen Gipsplatten, dünne Gipsplatte direkt auf Wand.

2. Priorität: Metallunterkonstruktion mit ein- oder zweilagiger Beplankung aus dünnen Gipsplatten, dicke Gipsplatte direkt auf Wand, Holzrost oder Metallunterkonstruktion mit Wandbauplatte, Wandbauplatte direkt auf Wand.

Detaillierte Empfehlung:
1. Priorität:
- 1 Gips- oder Hartgipsplatte Dicke 12.5 mm auf Holzrost oder auf Stahl-Federschienen
- 1 Gipsplatte Dicke 12.5 mm auf Stahl-Hutprofil
- 2 Gipsplatten Dicke 12.5 mm auf Holzrost
- 1 Gipsplatte Dicke 12.5 mm als Trockenputz

2. Priorität:
- 1 Hartgipsplatte Dicke 12.5 mm auf Stahl-Hutprofil
- 1 Gips- oder Hartgipsplatte Dicke 12.5 mm auf Profile UAP/CD
- 2 Gipsplatten Dicke 12.5 mm auf Stahl-Hutprofil
- 2 Gips- oder Hartgipsplatten Dicke 12.5 mm auf Stahl-Federschienen
- 2 Hartgipsplatten Dicke 12.5 mm auf Holzrost
- 1 Gipsplatte Dicke 25 mm als Trockenputz
- 1 Wandbauplatte Dicke 25 mm auf Holzrost, auf Stahl-Federschienen oder auf Stahl-Hutprofil
- 1 Wandbauplatte Dicke 25 mm als Trockenputz
- 1 Leichtbeton-Bauplatte Dicke 12.5 mm auf Holzrost, auf Stahl-Federschienen oder auf Stahl-Hutprofil

643.6
Wandbekleidungen mit Dämmung

1. Priorität: Mineraldämmplatte, Gipsplatte 12.5 mm mit Glaswolleplatte ca. 60 kg/m3.

2. Priorität: Gipsplatte 12.5 mm mit EPS-Dämmplatte ca. 15 kg/m3, Wandbauplatte 25 mm mit Steinwolleplatte ca. 80 kg/m3.

643.7
Beplankungen

1. Priorität: Gipsplatten, Wandbauplatten.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 643 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 643 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 645: Plattenbeläge

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit der NPK-Position 082 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Voranstriche, Haft- und Imprägniermittel

Voranstriche, Haft- und Imprägniermittel sowie andere Anstrichstoffe müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Spachtel- und Nivelliermassen, Dicht- und Klebstoffe

Sämtliche Spachtel- und Nivelliermassen sowie Dicht- und Klebstoffe müssen mindestens die Klassifizierung EC 1, EC 1 R oder gleichwertig aufweisen.

Materialvorgaben

645.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

645.2
Klebemörtel

1. Priorität: Zementgebundene Produkte.

645.3
Wandbeläge

1. Priorität: Keramikmosaik, Glasmosaik, zementgebundene Platten (Kunststein).

2. Priorität: Keramikplatten, Glasplatten.

Im Objektbereich sind möglichst grossformatige Platten zu verwenden (Reinigungsfreundlichkeit).

645.4
Bodenbeläge

1. Priorität: Keramikmosaik, Glasmosaik, zementgebundene Platten (Kunststein).

2. Priorität: Keramikplatten, Glasplatten, kunstharzgebundene Platten.

Kunstharzgebundene Platten und Natursteinplatten beinhalten deutlich mehr Graue Energie.
Natursteine: europäischer Herkunft oder mit Fair Stone, Xertifix oder gleichwertigem Nachweis.
Im Objektbereich sind möglichst grossformatige Platten zu verwenden (Reinigungsfreundlichkeit).

645.5
Abdichtung

1. Priorität: Mineralisch gebundene Dichtungsschlämme.

2. Priorität: Kunstharzdispersion, Kunststofffolie.

645.6
Fugenmörtel

1. Priorität: Zementgebundene Produkte.

645.7
Putze

1. Priorität: Mineralisch gebundene Produkte.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 645 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 645 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 651: Deckenbekleidungen aus Trockenbauplatten

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit der NPK-Position 082 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Haftbrücken, Haftbeschichtungen, Grundbeschichtungen und Oberflächenbeschichtungen

Haftbrücken, Haftbeschichtungen, Grundbeschichtungen und andere Oberflächenbeschichtungen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Klebstoffe

Klebstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Montage- oder Füllschäume

Für das Versetzen von Bauteilen dürfen keine Montage- oder Füllschäume verwendet werden.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A2.010

Beschichtungen

Beschichtungsstoffe in beheizten Innenräumen dürfen keine bioziden Wirkstoffe zur Filmkonservierung enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030

Akustikputzsysteme

Akustikputzsysteme dürfen kein Formaldehyd oder formaldehydabspaltende Substanzen enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Mineralwolle

Mineralwollplatten für Hinterlagen von Deckenbekleidungen in beheizten Innenräumen müssen ein Bindemittel ohne Formaldehyd enthalten oder dürfen Formaldehyd nachweislich nur in geringen Mengen abgeben.

Eintrag in der ecoProdukteliste oder Emissionsprüfung gemäss Methodik Baumaterialien ecobau erforderlich.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Materialvorgaben

651.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

651.2
Deckenbekleidungen ohne besondere Anforderungen

1. Priorität: Gipskartonplatten 12.5 bis 20 mm.

2. Priorität: Gipskartonplatten 25 mm, Vollgipsplatten 25 bis 40 mm, zementgebundene Leichtbauplatten 12.5 mm.

651.3
Deckenbekleidungen mit Schallschutzanforderungen

1. Priorität: Gipskartonplatten schallabsorbierend 12.5 mm

2. Priorität: Blähglasgranulatplatten 15 bis 25 mm, Glaswolleplatten beschichtet 26 bis 46 mm, Steinwolleplatten mit Akustikputz 25 mm.

651.4
Bekleidungen von Trägern und Kanälen

1. Priorität: Gipskartonplatten 12.5 mm.

2. Priorität: Vollgipsplatten 25 mm, zementgebundene Leichtbauplatten 12.5 mm.

651.5
Akustikhinterlagen

1. Priorität: Kunstfaservlies, Mineralwollplatten.

Die Graue Energie von Schwerfolien ist deutlich höher.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 651 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 651 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 652: Deckenbekleidungen aus Holz, Holzwerkstoffen, Mineralfasern

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der „Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen“ von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC- oder PEFC-Zertifikat tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Mineralwolle

Mineralwollplatten für Hinterlagen von Deckenbekleidungen in beheizten Innenräumen müssen ein Bindemittel ohne Formaldehyd enthalten oder dürfen Formaldehyd nachweislich nur in geringen Mengen abgeben.

Eintrag in der ecoProduktliste oder Emissionsprüfung gemäss Methodik Baumaterialien ecobau erforderlich.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Klebstoffe

Klebstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Oberflächenbehandlungen

Oberflächenbehandlungen in beheizten Innenräumen dürfen keine bioziden Wirkstoffe (Algizide, Fungizide) zur Filmkonservierung enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.030

Holzschutzmittel

Holz und Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume dürfen nicht mit chemischen Holzschutzmitteln vorbehandelt sein oder nach dem Einbau behandelt werden.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.030

Produkte in Originalgebinden

Es dürfen nur Produkte in Originalgebinden verwendet werden.

Materialreste Bauchemikalien

Materialreste und Gebinde von Bauchemikalien sind vom Unternehmer zurückzunehmen.

Reinigen Arbeitsgeräte

Beim Reinigen der Arbeitsgeräte und Gebinde dürfen keine Reste von Anstrichstoffen und Bauchemikalien in die Kanalisation oder den Untergrund gelangen.

Materialvorgaben

652.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

652.2
Deckenbekleidungen ohne besondere Anforderungen

1. Priorität: Profilbretter, 3-Schicht-Massivholzplatten, Mineralfaserplatten.

2. Priorität: MDF-Platten, Spanplatten, Grobspanplatten OSB, Sperrholzplatten, zementgebundene Holzwolleplatten.

652.3
Deckenbekleidungen mit Schallschutzanforderungen

1. Priorität: Profilbretter und 3-Schicht-Massivholzplatten mit offenen Fugen.

2. Priorität: Peforierte oder gerillte HWS-Platten formaldehydfrei verleimt, MDF-Platten und Grobspanplatten OSB und Sperrholzplatten mit offenen Fugen.

652.4
Deckenbekleidungen mit Lamellen und Rasterelementen

1. Priorität: Massivholz.

2. Priorität: Spanplatte furniert, 3-Schicht-Massivholzplatte.

652.5
Akustikhinterlagen

1. Priorität: Kunstfaservlies, Mineralwollplatten.

Die Graue Energie von Schwerfolien ist deutlich höher.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 652 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 652 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 653: Deckenbekleidungen aus Metall

Allgemeine Anforderungen

Mineralwolle

Mineralwollplatten für Hinterlagen von Deckenbekleidungen in beheizten Innenräumen müssen ein Bindemittel ohne Formaldehyd enthalten oder dürfen Formaldehyd nachweislich nur in geringen Mengen abgeben.

Eintrag in der ecoProdukteliste oder Emissionsprüfung gemäss Methodik Baumaterialien ecobau erforderlich.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Materialvorgaben

653.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

653.2
Deckenbekleidungen ohne besondere Anforderungen

2. Priorität: Alu-Paneel pulverbeschichtet.

Die Graue Energie von Deckenbekleidungen aus Stahl, Aluminium und Chromnickelstahl ist deutlich höher als diejenige von Gipsbauplatten, Holz, Holzwerkstoffen oder Mineralfaserplatten.

653.3
Deckenbekleidungen mit Schallschutzanforderungen

2. Priorität: Alu-Paneel pulverbeschichtet mit offenen Fugen.

653.4
Deckenbekleidungen mit Lamellen und Rasterelementen

keine Materialempfehlung.

653.5
Akustikhinterlagen

1. Priorität: Kunstfaservlies, Mineralwollplatten.

Die Graue Energie von Schwerfolien ist deutlich höher.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 653 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 653 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 661: Estriche schwimmend oder im Verbund

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Voranstriche, Haftmittel, Haftbrücken, Grundbeschichtungen und Spachtelmassen

Voranstriche, Haftmittel, Haftbrücken, Grundbeschichtungen und Spachtelmassen müssen wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

FSHBZ-Gütesiegel

Zusatzmittel in Zementestrichen, Calciumsulfatestrichen und Hartbeton müssen das FSHBZ-Gütesiegel aufweisen.

Zementestriche

Zementestriche dürfen keine umwelt- und gesundheitsrelevanten Bestandteile enthalten.

Das Einhalten dieser Anforderung kann anhand der ecoProdukteliste oder dem Sicherheitsdatenblatt überprüft werden. Die relevanten umwelt- und gesundheitsgefährdenden Bestandteile sind in der Methodik Baumaterialien ecobau aufgeführt.

Calciumsulfatestriche

Calciumsulfatestriche dürfen keine umwelt- und gesundheitsrelevanten Bestandteile enthalten.

Das Einhalten dieser Anforderung kann anhand der ecoProdukteliste oder dem Sicherheitsdatenblatt überprüft werden. Die relevanten umwelt- und gesundheitsgefährdenden Bestandteile sind in der Methodik Baumaterialien ecobau aufgeführt.

Härtemittel, Thixotropiermittel, Versiegelungen und Oberflächenbeschichtungen

Härtemittel, Thixotropiermittel, Versiegelungen und Oberflächenbeschichtungen von Gussasphaltestrichen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Fugendichtungen

Fugendichtstoffe müssen wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Wärmedämmungen PUR/PIR

Wärmedämmplatten aus Polyurethan PUR/PIR müssen halogenfrei sein.

Minergie-Eco Vorgabe M4.020

Materialvorgaben

661.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

661.2
Dampfbremsen

1. Priorität: Lose verlegte Bahnen aus Polymerbitumen.

Lose, einlagige Abdichtungen enthalten weniger Graue Energie als doppellagige oder vollflächig aufgeklebte Varianten.

661.3
Rieselschutz

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Kraftpapier.

661.4
Ausgleichsschichten

1. Priorität: Blähperlit Dichte max. 100 kg/m3, Bimssteingranulat, Schaumbeton.

2. Priorität: Leichtbeton mit EPS-Zuschlag, Leichtbeton mit Blähton-Zuschlag, Schaumstoffplatten EPS.

EPS-Zuschlag: nach Möglichkeit EPS-Schrot aus Post-Consumer-Recycling und ohne HBCD.

661.5
Feuchtigkeitsschutz

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

661.6
Wärme- und Trittschalldämmungen

1. Priorität: Steinwolleplatten, Glaswolleplatten, EPS-Platten 20 kg/m3

2. Priorität: EPS-Platten 30 kg/m3, Schaumglasplatten, PUR/PIR-Platten (halogenfrei).

XPS-Dämplatten können Aceton emittieren.
Aus Phenolharz-Dämmplatten kann Clorpropan austreten.

Minergie-Eco Vorgabe M4.020

661.7
Trenn- und Gleitlagen

1. Priorität: Kraftpapier, Kunststofffolie aus Rezyklat, Polyethylen-Schaumstofffolie.

661.8
Schwimmende Estriche

1. Priorität: Calciumsulfatestrich, Calciumsulfat-Fliessestrich (Anhydrit), Zementestrich, Schnell-Zementestrich.

Faserarmierungen sind für das Recycling und die Entsorgung nicht relevant.

661.9
Estriche im Verbund

1. Priorität: Calciumsulfat-Fliessestrich, Zementestrich.

2. Priorität: Hartbeton.

Faserarmierungen sind für das Recycling und die Entsorgung nicht relevant.

661.10
Bewehrung

1. Priorität: Bewehrungen aus Kunststofffasern, Metallnetze.

661.11
Schutz vor Austrocknung

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 661 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 661 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 662: Bodenbeläge aus Zement, Magnesia, Kunstharz und Bitumen

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Grundbeschichtungen, Haft-, Imprägnier- und Versiegelungsmittel sowie Anstrichstoffe

Grundbeschichtungen, Haft-, Imprägnier- und Versiegelungsmittel sowie andere Anstrichstoffe müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Spachtel- und Ausgleichsmassen, Dicht- und Klebstoffe

Sämtliche Spachtel- und Ausgleichsmassen sowie Dicht- und Klebstoffe müssen mindestens die Klassifizierung EC 1, EC 1 R oder gleichwertig aufweisen.

FSHBZ-Gütesiegel

Es sind nur Betonzusatzmittel mit dem Gütesiegel des Fachverbands Schweizer Hersteller von Betonzusatzmitteln zugelassen (FSHBZ-Gütesiegel).

Zementmörtel, Beton und Hartbetonbeläge

Zementmörtel, Beton und Hartbetonbeläge dürfen keine umwelt- und gesundheitsrelevanten Bestandteile enthalten.

Das Einhalten dieser Anforderung kann anhand der ecoProdukteliste oder dem Sicherheitsdatenblatt überprüft werden. Die relevanten umwelt- und gesundheitsgefährdenden Bestandteile sind in der Methodik Baumaterialien ecobau aufgeführt.

Mineralische Hartstoffgemische

Für Hartbetonbeläge und Monobeton dürfen nur mineralische Hartstoffgemische verwendet werden.

Fugen vorbereiten

Voranstriche müssen entweder wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Fugendichtungen

Fugendichtstoffe müssen wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Materialvorgaben

662.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

662.2
Ausgleichsschichten

1. Priorität: Zementmörtel.

2. Priorität: Beton, Zement-Kunstharz-Fliessbelag.

662.3
Trennlagen

1. Priorität: Ölpapier, Glasvlies, Wellkarton.

662.4
Bodenbeläge für leichte bis mittlere Beanspruchung

1. Priorität: Zementfliessbelag, Terrazzobelag Zement, Magnesia-Fliessbelag, Magnesiabelag einschichtig, Zement-Kunstharzbelag, sofern ohne umwelt- und gesundheitsgefährdende Bestandteile.

2. Priorität: Hartsteinholzbelag einschichtig, Hartsteinholz zweischichtig, Vermörtelungsbelag (nur leichte Beanspruchung), Hartbetonbelag sofern ohne umwelt- und gesundheitsgefährdende Bestandteile.

nicht empfohlen: Produkte mit einem Lösemittelgehalt über dem zulässigen Wert gemäss Minergie-Eco Anwendungshilfe Lösemittel.

Stahlteile, welche mit magnesiagebundenen Belägen in Berührung kommen, müssen vor Korrosion geschützt werden.
Kunstharzbeläge: Zulässigen Lösemittelgehalt mit der Minergie-Eco Anwendungshilfe Lösemittel prüfen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

662.6
Bodenbeläge für schwere Beanspruchung

1. Priorität: Terrazzobelag Zement, Magnesia-Fliessbelag, Magnesiabelag einschichtig, Hartsteinholzbelag zweischichtig, Zement-Kunstharzbelag, sofern ohne umwelt- und gesundheitsgefährdende Bestandteile, Hartbetonbelag, sofern ohne umwelt- und gesundheitsgefährdende Bestandteile.

2. Priorität: Hartsteinholzbelag einschichtig.

nicht empfohlen: Produkte mit einem Lösemittelgehalt über dem zulässigen Wert gemäss Minergie-Eco Anwendungshilfe Lösemittel.

Stahlteile, welche mit magnesiagebundenen Belägen in Berührung kommen, müssen vor Korrosion geschützt werden.
Kunstharzbeläge: Zulässigen Lösemittelgehalt mit der Minergie-Eco Anwendungshilfe Lösemittel prüfen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

662.7
Bewehrung

1. Priorität: Bewehrungen aus Kunststofffasern, Metallnetze.

662.8
Oberfläche bestreuen

1. Priorität: mineralische Produkte (Quarzsand).

2. Priorität: synthetische Produkte (Korund).

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 662 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 662 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 663: Beläge aus Linoleum, Kunststoffen, Textilien und dgl.

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Spachtel- und Nivelliermassen

Sämtliche Spachtel- und Nivelliermassen, Voranstriche, Haftbrücken sowie Dicht- und Klebstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Dicht- und Klebstoffe

Sämtliche Dicht- und Klebstoffe dürfen im Trockenbereich keine Fungizide enthalten.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Minergie-Eco Vorgabe M2.010

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der „Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen“ von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Textile Bodenbeläge

Textile Beläge müssen das GuT- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Holzschutzmittel

Holz und Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume dürfen nicht mit chemischen Holzschutzmitteln vorbehandelt sein oder nach dem Einbau behandelt werden.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.030

Beschichtungen von Holzoberflächen

Beschichtungen von Holzoberflächen dürfen keine Biozide enthalten und müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Biozide zur Topfkonservierung sind zugelassen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030, A1.050

Materialvorgaben

663.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

663.2
Elastische Boden-, Treppen- und Wandbeläge

1. Priorität: Linoleum.

2. Priorität: Polyolefin-Beläge (TPO) 2.0 mm, Polyurethan-Beläge aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen 2.0-2.5 mm.

Aus Sicht der Hygiene sind glatte, reinigungsfreundliche Beläge vorteilhaft.
Die lose Verlegung oder punktuelle Verklebung ist zu bevorzugen.
Produkte mit Kennzeichnung eco-1 enthalten keine umweltrelevanten Bestandteile.

663.3
Textile Boden- und Treppenbeläge

Schafwolleprodukte dürfen max. 210 mg Mottenschutzmittel/Permethrin pro kg Wolle enthalten.

1. Priorität: Teppich aus natürlichem Polmaterial (z.B. Wolle, Kokos, Sisal) mit Rücken aus natürlichem Material (z.B. Naturlatex, Jute, Hanf).

2. Priorität: Teppich aus natürlichem Polmaterial (z.B. Wolle, Kokos, Sisal) mit Rücken aus synthetischem Material (z.B. Synthesekautschuk, PUR, PP).

Produkte mit GuT-Label enthalten weniger als 210 mg Mottenschutzmittel / Permethrin pro kg Wolle und erfüllen Mindestanforderungen an Herstellungsverfahren und Inhaltsstoffe.
Wollteppiche ohne Mottenschutzmittel sind erhältlich.

663.4
Estriche aus Platten

1. Priorität: Holzfaserplatten, Grobspanplatten OSB.

663.5
Sockelleisten

1. Priorität: Massivholz.

2. Priorität: Holzwerkstoffe furniert oder mit Dekorfolie, Linoleum.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 663 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 663 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 664: Bodenbeläge aus Holz, Kork, Laminat und dgl.

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit der NPK-Position 041 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Spachtel- und Nivelliermassen

Sämtliche Spachtel- und Nivelliermassen, Voranstriche, Haftbrücken sowie Dicht- und Klebstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Dicht- und Klebstoffe

Sämtliche Dicht- und Klebstoffe dürfen im Trockenbereich keine Fungizide enthalten.

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der „Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen“ von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Mehrschichtparkett

Bei Mehrschichtparketten ist die Trägerplatte in Massivholz auszuführen.

Materialvorgaben

664.2
Trennlagen

1. Priorität: Weichfaserplatten, Filzkarton lose verlegt, Rollkork lose verlegt.

664.3
Estriche aus Platten

1. Priorität: Holzfaserplatten, Grobspanplatten OSB.

Lose Verlegung ist zu bevorzugen.

664.4
Bodenbeläge Wohnbereich

1. Priorität: Klebeparkett, Massivparkett Eiche, Riemenboden Fichte/Tanne.

2. Priorität: Mehrschichtparkett (Trägerplatte Massivholz), Korkparkett.

Die Anforderungen im Wohnbereich sind tiefer als im Objektbereich.
Klickböden beinhalten bezogen auf ihre Lebensdauer deutlich mehr Graue Energie.

664.5
Bodenbeläge Objektbereich

1. Priorität: Massivparkett Eiche, Stirnholzparkett.

2. Priorität: Hochkant-Lamellenparkett, Holzpflasterboden.

Klickböden beinhalten bezogen auf ihre Lebensdauer deutlich mehr Graue Energie.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 664 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 664 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 665: Doppel- und Verbunddoppelböden

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Abbruch Bodenbeläge

Abbruch von Bodenbelägen aus Kunststoff: Recycling nach dem Konzept von "ARP Schweiz - Arbeitsgemeinschaft für das Recycling von PVC-Bodenbelägen".

Voranstriche und Anstrichstoffe

Voranstriche und andere Anstrichstoffe müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Spachtel-, Nivellier- und Ausgleichsmassen, Dicht- und Klebstoffe

Sämtliche Spachtel-, Nivellier- und Ausgleichsmassen sowie Dicht- und Klebstoffe müssen mindestens die Klassifizierung EC 1, EC 1 R oder gleichwertig aufweisen.

Bodenbeläge aus Kunststoff

Elastische Bodenbeläge aus Kunststoff: Es sind nur Beläge mit niedrigem Verbrauch an grauer Energie und ohne umwelt- und gesundheitsrelevante Bestandteile zugelassen.

Das Einhalten dieser Anforderung kann anhand der ecoProdukteliste oder dem Sicherheitsdatenblatt überprüft werden. Die relevanten umwelt- und gesundheitsgefährdenden Bestandteile sind in der Methodik Baumaterialien ecobau aufgeführt.

Textile Bodenbeläge

Textile Bodenbeläge müssen das GUT-Signet aufweisen.

Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label

Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen.

Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Formaldehyd

Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der „Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen“ von Lignum entsprechen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Materialvorgaben

665.1
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

665.2
Bodenbeläge für Doppelböden

1. Priorität: Klebeparkett, Linoleum.

2. Priorität: Mehrschichtparkett, PVC-Beläge (sofern ohne umwelt- und gesundheitsgefährdende Bestandteile).

Produkte mit Kennzeichnung eco-1 enthalten keine umweltrelevanten Bestandteile.

665.3
Doppelbodenplatten

1. Priorität: Belag werkseitig: Holzwerkstoffplatten mit Alu-Folie belegt; Belag nachträglich: Holzwerkstoffplatten beidseitig mit Alu-Folie belegt.

2. Priorität: Belag werkseitig: Calciumsulfatplatten roh bis max. 25 mm, Holzwerkstoffplatten mit Stahlblech belegt; Belag nachträglich: Calciumsulfatplatten roh bis max. 25 mm, Holzwerkstoffplatte mit Alu-Folie/Stahlblech belegt, Holzwerkstoffplatten bis max. 30 mm beidseitig mit Stahlblech belegt.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 665 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 665 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.

ecoDevis 671: Gipserarbeiten: Innenputze und Stuckaturen

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK

Die nachfolgenden Anforderungen können mit der NPK-Position 082 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.

Putze

Putze müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Haftbrücken, Haft-, Grund- und Isolierbeschichtungen

Haftbrücken, Haft-, Grund- und Isolierbeschichtungen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Voranstriche und Fugendichtstoffe

Fugenabdichtungen: Voranstriche und Fugendichtstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

Metall- und Kunststoffgebinde

Metall- und Kunststoffgebinde dürfen nicht in den Baustellenmulden entsorgt werden. Sie sind vom Unternehmer zurückzunehmen und wenn möglich zu rezyklieren.

Restmaterial

Nicht ausgehärtetes Restmaterial darf nicht in die Kanalisation gelangen.

Materialvorgaben

671.1
Dämm- und Putzträgerplatten

1. Priorität: Steinwollplatte, Glaswollplatte, Mineraldämmplatte.

2. Priorität: Weichfaserplatte, Schaumglasplatte, EPS.

Mehrschichtige Verbundplatten (z.B. Holzwolle mit EPS oder EPS mit PUR) sind in der Entsorgung problematisch.
XPS-Platten können Aceton emittieren.

671.2
Vorbehandlung Untergrund

1. Priorität: Produkte mit Umwelt-Etikette A oder B oder Emicode EC1 bzw. EC1 plus Label.

nicht empfohlen: Lösemittelverdünnbare Produkte oder Produkte mit Umwelt-Etikette Kategorie D bis G.

Produkte mit Umwelt-Etikette Kategorie A bis C erfüllen die Minergie-Eco Ausschlusskriterien.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050

671.3
Grundputze

1. Priorität: Mineralisch gebundene Produkte (Lehm-, Gips-, Kalk- oder Zementputze).

Silikat-, silikonharz- oder kunststoffgebundene Produkte beinhalten deutlich mehr Graue Energie.

671.4
Einschicht- und Deckputze

1. Priorität: Mineralisch gebundene Deckputze (Sackware).

2. Priorität: Sumpfkalk-Deckputz, Silicatdeckputz.

Silikonharz- und Kunststoffdeckputze beinhalten eine deutlich höhere Graue Energie.

671.6
Wärmedämmputze

1. Priorität: Dämmputz mit Leichtzuschlag Perlit oder Perlit/Kork.

2. Priorität: Dämmputz mit Leichtzuschlag Perlit/EPS, sofern der organische Anteil max. 5% beträgt.

Dämmputze mit Aerogel-Zuschlag beinhalten bei gleicher Dämmleistung deutlich mehr Graue Energie als konventionelle Dämmputze.

671.7
Ausgleichsputze

1. Priorität: Mineralisch gebundene Produkte.

671.8
Haftschichten, Spachtelmassen

1. Priorität: Mineralisch gebundene Produkte.

Zusätzliche Hinweise

Abgrenzung

Von den Leistungen im NPK 671 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien ecobau). Die weiteren im NPK 671 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.